“Benni” sorgte für Gesprächsstoff

/​ Über uns /​ Aktuelles /​ “Benni” sorgte für Gesprächsstoff

„Benni“ sorgte für Gesprächsstoff

Zu unserer ersten Veranstaltung am 13.10.2019 im Rahmen unseres Jubiläums sind trotz des sonnigem Wetters viele Besucher ins Kino Traumstern nach Lich gekommen. Das 125 Minuten lange Psychodrama Systemsprenger sorgte für regen Gesprächsstoff. Fast alle Kinobesucher sind nach der Vorführung auf ihren Plätzen sitzen geblieben und wollten gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen Susanne Funck und Jutta Becker (Beratungszentrum Laubach und Grünberg) sowie der Schauspielerin Melanie Straub in die anschließende Gesprächsrunde gehen.

Realistischer Film – Emotionale Gesprächsrunde

Das rege Interesse der Kinobesucher, an der Gesprächsrunde nach dem Film teilzunehmen, hat gezeigt, dass viele Emotionen im Raume standen, welche angesprochen werden wollten. Es kam zum Ausdruck, dass sich viele Besucher in der einen oder anderen Filmrolle wiedergefunden haben; sei es in der als Mutter, Jugendamtsmitarbeiter(in) oder als Betreuer(in). Gerade die Szene, als eine Mitarbeiterin des Jugendamtes in Tränen ausbricht, da sie nicht mehr weiter weiß, konnten einige nur zu gut nachvollziehen. Die Jugendamtsmitarbeiterin hatte alles Mögliche unternommen, um Benni (die neunjährige Hauptdarstellerin) im Rahmen des „Systems“ zu helfen. Ein System, welches von Kindern wie Benni „gesprengt“ wird, weil es Grenzen hat!

Diese Grenzen wurden im Film ganz deutlich aufgezeigt und von den Kinobesuchern in der anschließenden Gesprächsrunde bestätigt. Viele von ihnen haben aus ihrer eigenen beruflichen Laufbahn berichtet und einige sind – wie im Film – an die Grenzen des „Systems“ und ihrer Belastbarkeit gekommen.

Susanne Funck machte deutlich, dass das Psychodrama ein äußerst realistisches Bild abzeichnet. Der Film zeigt keine Fantasien, sondern ist die Realität. „Was ich in meiner 15 Jahre langen Heimerziehung erlebt habe, ist, dass die Kinder einfach nur wieder zurück nach Hause wollen, genauso wie die neunjährige Benni aus dem Film“, so Susanne Funck. Die Situationen im Film sind sehr schwer erträglich und auszuhalten, so Jutta Becker. Schauspielerin Melanie Straub bestätigte die Einschätzungen unserer Kolleginnen aus dem Beratungszentrum Laubach und Grünberg und erwähnte, wie hilflos und eingeschränkt auch sie in ihrer bisherigen Laufbahn als Physiotherapeutin bei solchen Fällen wie Benni war.

Aber wie kann nun solchen Kindern geholfen werden? Diese Frage wurde auch von einem Besucher gestellt – doch eine Antwort hierzu konnte nicht gefunden werden.

Gelungener Auftakt

Wir haben uns über das große Interesse der Zuschauer an dem Filmgespräch sehr gefreut. Anlässlich unseres 40-​jährigen Jubiläums war dies ein gelungener Auftakt unserer Filmreihe im Kino Traumstern. Bis Ende 2020 sollen weitere Filme gezeigt werden, wozu wir, der VPsT und das Kino Traumstern alle Interessenten herzlich einladen.

Zurück zu “Aktuelles” >>


Bündnis gegen Depressionen in Gießen e.V – Veranstaltung im KinoCenter Gießen

Informationsveranstaltung “Kinder depressiver Eltern” am 03.12.2019 im KinoCenter Gießen. Mehr »