Vor­aus­set­zun­gen zur Auf­nah­me BeWo Sucht

/​ /​ Das“Betreu­tes Woh­nen Lau­bach” für Men­schen mit einer Such­ter­kran­kung /​ Vor­aus­set­zun­gen zur Auf­nah­me

Vor­aus­set­zun­gen zur Auf­nah­me

Die Grund­vor­aus­set­zun­gen für die Betreu­ung durch unser Betreu­tes Woh­nen für Men­schen mit einer Such­ter­kran­kung ist die Fähig­keit und Bereit­schaft zur Mit­ar­beit, um die ver­ein­bar­ten Zie­le zu ver­fol­gen. Wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen sind:

- Bereit­schaft zur Betreu­ung im per­sön­li­chen Umfeld unter Ein­be­zie­hung ande­rer
Hil­feein­rich­tun­gen;

- Im Rah­men der Ver­ein­ba­run­gen mit dem Lan­des­wohl­fahrts­ver­bands nach § 53 und 54 SGB XII ist, falls kei­ne medi­zi­ni­schen Unter­la­gen (z. B. Arzt- und Behand­lungs­be­rich­te nicht älter als 5 Jah­re) in Hän­den hal­ten, die Vor­stel­lung bei einem Fach­arzt not­wen­dig, da eine fach­ärzt­li­che Stel­lung­nah­me für den Kos­ten­trä­ger benö­tigt wird.Viele Ein­rich­tun­gen und Insti­tu­tio­nen der Sucht­kran­ken­hil­fe setz­ten als Auf­nah­me­kri­te­ri­um Absti­nenz vor­aus. Dies ist, je nach Art und The­ra­pie­kon­zept der Ein­rich­tung auch sinn­voll. Bei uns kön­nen die Betrof­fe­nen hin­ge­gen betreut wer­den, ohne vor­he­ri­ge Ent­wöh­nungs­be­hand­lung. Wir holen den Men­schen mit sei­nen Fähig­kei­ten und Defi­zi­ten dort ab, wo er gera­de steht. Näm­lich dann, wenn die Such­pro­ble­ma­tik gegen­wär­tig ist. In enger Zusam­men­ar­beit mit unse­rem Bereich „Bera­tung und Super­vi­si­on“ kön­nen alle wei­te­ren mög­li­chen Schrit­te hin­sicht­lich ihrer Pro­ble­ma­tik bera­ten, geplant und auch bean­tragt wer­den.


Bera­tungs­zen­trum Lau­bach und Grün­berg

Sie brau­chen Infor­ma­tio­nen zu ver­schie­de­nen The­ra­pie­for­men und deren Antrag­stel­lung. Unser Bera­tungs­zen­trum Lau­bach und Grün­berg kann Ihnen mit fach­li­cher Kom­pe­tenz wei­ter­hel­fen. Mehr»