Unser psy­cho­so­zia­ler Ansatz

/​ Über uns /​ Was wir tun /​ Unser psy­cho­so­zia­ler Ansatz

Unser psy­cho­so­zia­ler Ansatz

Wir ori­en­tie­ren uns an einer ganz­heit­li­chen Betrach­tungs­wei­se von psy­chi­schem Lei­den einer­seits und sozia­len Pro­ble­men ande­rer­seits und nicht an einer exklu­si­ven Zustän­dig­keit für bestimm­te Sym­pto­me. Es gibt bei unse­rem Bera­tungs- und Betreu­ungs­an­ge­bot einen Dop­pel­fo­kus, der sowohl auf die psy­chi­schen Pro­ble­me und Stö­run­gen als auch auf die sozia­len Schwie­rig­kei­ten des Hil­fe­su­chen­den gerich­tet ist und die zwi­schen bei­den Dimen­sio­nen bestehen­den Wech­sel­wir­kun­gen beach­tet. Dies bedeu­tet, dass in der Bera­tung und Betreu­ung die sozia­len Lebens­be­din­gun­gen unse­rer Kli­en­ten wahr­ge­nom­men und ein­be­zo­gen wer­den, ihre Ver­stri­ckung sowohl in inne­re Kon­flik­te wie in sozia­le Schwie­rig­kei­ten im Kon­text der Fami­lie und/​oder ande­rer Bezugs­grup­pen.

Men­schen, die Unter­stüt­zung benö­ti­gen bei uner­träg­lich gewor­de­nen Pro­ble­men und Kon­flik­ten in den nächs­ten Bezie­hun­gen oder am Aus­bil­dungs- und Arbeits­platz, suchen viel­fach des­halb eine Bera­tungs­stel­le auf, weil sie sich selbst nicht als krank defi­nie­ren. Sie suchen zuerst oft eine „Pro­blem­lö­sung im Außen“, d. h. in der Ver­än­de­rung ihrer äuße­ren Lebens­be­din­gun­gen. Eine Hin­wen­dung zu sich selbst und damit das Erken­nen der Eigen­ver­ant­wort­lich­keit fol­gen häu­fig erst im „zwei­ten Schritt“. Es ist ein grund­sätz­li­ches Anlie­gen jeder psy­cho­so­zia­len Bera­tung und Betreu­ung die­sen Pro­zess zu unter­stüt­zen.

Die Ver­schrän­kung von unter­schied­li­chen Hilfs­an­ge­bo­ten unter einem Dach ist sinn­voll und hilft auch den Men­schen, die psy­cho­so­zia­le Dimen­si­on ihrer Pro­blem­si­tua­ti­on zu erken­nen, die viel­leicht zuerst nur glau­ben, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zu benö­ti­gen. Men­schen, die psy­chisch belas­tet und/​oder dau­er­haft erkrankt sind, brau­chen Netz­wer­ke, die Hil­fe und Unter­stüt­zung vor­hal­ten. In ein sol­ches Netz­werk ist der Trä­ger­ver­ein mit sei­nem breit­ge­fä­cher­ten Ange­bot ein­ge­bun­den.