Ein unver­wech­sel­ba­res Gesicht geht

/​ Über uns /​ Aktu­el­les /​ Ein unver­wech­sel­ba­res Gesicht geht

Ein unver­wech­sel­ba­res Gesicht geht

VPsT ver­ab­schie­det Dr. Horst Ger­hard nach lang­jäh­ri­ger Mit­ar­beit in den Ruhe­stand

In einer beson­de­ren Fei­er­stun­de ver­ab­schie­de­ten Geschäfts­füh­rer Roland Sei­fert sowie zahl­rei­che Mitarbeiter*innen und ehe­ma­li­ge Kolleg*innen des VPsT ihren lang­jäh­ri­gen Lei­ter des Bera­tungs­zen­trums Lau­bach und Grün­berg Dr. Horst Ger­hard. Er wur­de nach 29 Jah­ren in sei­nen ver­dien­ten Ruhe­stand ver­ab­schie­det.

Der Geschäfts­füh­rer blick­te auf die ver­gan­ge­nen 29 Jah­re zurück und berich­te­te über vie­le Ereig­nis­se und dass Ger­hard maß­geb­lich an der Ent­wick­lung des Ver­eins betei­ligt war.

„Es gibt wohl nie­man­den im gesam­ten Ver­ein, der sich sowohl mit der Bera­tungs­stel­le in Grün­berg als auch mit dem Gesamt­kon­zept Bera­tungs­zen­trum Lau­bach und Grün­berg über so vie­le Jah­re hin­weg so iden­ti­fi­ziert hat wie Du. Du hast der Bera­tungs­stel­le im Lau­fe der letz­ten fast 30 Jah­ren ein unver­wech­sel­ba­res Gesicht gege­ben. Du hast unzäh­li­gen Men­schen in ihrer Sucht und indi­vi­du­el­len Not Rat und damit Unter­stüt­zung gege­ben“,  so Sei­fert in sei­ner Rede.

Neben der Jugend- und Dro­gen­be­ra­tungs­stel­le in Grün­berg initi­ier­te Ger­hard aus­ge­dehn­te Prä­ven­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und war maß­geb­lich an dem Kon­zept des Bera­tungs­zen­trums Lau­bach und Grün­berg betei­ligt. Zudem war Ger­hard einer der letz­ten Mit­ar­bei­ter, der zu dem  „Grün­der­va­ter“ des Ver­eins, Prof. Dr. phil. Dr. med. Horst-Eber­hard Rich­ter, einen per­sön­li­chen Kon­takt pfleg­te. Mit Ger­hard geht das letz­te Bin­de­glied zur Ära Rich­ter aus dem Ver­ein.

Ger­hard reflek­tier­te sei­ne Zeit im Ver­ein und beschrieb zahl­rei­che Höhen aber auch Tie­fen.

Für Ger­hards lang­jäh­ri­ges Enga­ge­ment dank­te der Geschäfts­füh­rer nicht nur im Namen des Ver­eins, son­dern auch ganz per­sön­lich. Neben Geschen­ken wur­de auch eine Ehren­ur­kun­de über­reicht.

Zurück zu “Aktu­el­les” »