Psy­cho­so­zia­le Betreu­ung im Rah­men der Sub­sti­tu­ti­ons­be­hand­lung – alt

/​ /​ Dro­gen- und Sucht­be­ra­tung (DS) /​ Psy­cho­so­zia­le Betreu­ung im Rah­men der Sub­sti­tu­ti­ons­be­hand­lung

Psy­cho­so­zia­le Betreu­ung im Rah­men der Sub­sti­tu­ti­ons­be­hand­lung

Opi­at­bhän­gi­ge, die sich in einer ärzt­lich gelei­te­ten Sub­sti­tu­ti­ons­be­hand­lung (Metha­don, Buprenor­phin) befin­den, wer­den durch unse­re Bera­tungs­stel­le psy­cho­so­zi­al betreut. Die­se Betreu­ung voll­zieht sich tria­disch auf der Grund­la­ge einer wech­sel­sei­ti­gen Schwei­ge­pflichts­ent­bin­dung mit der behan­deln­den Arzt­pra­xis. Die Fre­quenz und Inten­si­tät, mit der die Bera­tung in Anspruch genom­men wird, wer­den ver­bind­lich rück­ge­mel­det.

Bei Nicht­wahr­neh­mung von Ter­mi­nen erfolgt eine zeit­na­he Mel­dung an die behan­deln­de Arzt­pra­xis. Bei Vor­lie­gen spe­zi­fi­scher Vor­aus­set­zun­gen kann ein Kli­ent auch von der psy­cho­so­zia­len Betreu­ung befreit wer­den; eine sol­che Befrei­ung erfolgt in Abstim­mung und im Ein­ver­neh­men mit der behan­deln­den Arzt­pra­xis.


Grup­pe für Ange­hö­ri­ge von Sucht­kran­ken

Von der Sucht­krank­heit eines Men­schen ist immer auch das gesam­te Fami­li­en­sys­tem betroffen.Viele Ange­hö­ri­ge von Sucht­kran­ken füh­len sich für den Zustand mehr»


Das “Betreu­te Woh­nen Lau­bach” für Men­schen mit einer Such­ter­kran­kung

Das Leben mit einer Abhän­gig­keits­pro­ble­ma­tik beein­träch­tigt alle wesent­li­chen Berei­che des All­tags. Wohn­si­tua­ti­on, mehr»