Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten (angelehnt an FreD) – alt

/​ /​ Drogen- und Suchtberatung (DS) /​ Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten (angelehnt an FreD)

Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten (angelehnt an FreD)

Hier richten wir uns an Jugendliche und Heranwachsende, die mit illegalen Drogen experimentieren und mit ihrem Konsumverhalten auffällig geworden sind, ohne bereits eine Abhängigkeit entwickelt zu haben. Eine solche Erstauffälligkeit kann im strafrechtlichen, im schulischen oder im familiären Bereich aufgetreten sein. Den Drogenkonsument*innen wird frühzeitig ein kurzes, gezieltes und möglichst freiwillig anzunehmendes Angebot gemacht, dass u. a. darauf abzielt:

  • zur Reflexion des eigenen Umgangs mit illegalen Drogen und der zugrunde liegenden Situationen anzuregen,
  • zu Einstellungs- und Verhaltensänderungen zu motivieren,
  • fundierte Informationen über die verschiedenen Drogen, deren Wirkungen und Risikopotenzial zu vermitteln, und schließlich
  • eigenverantwortliche Entscheidungen vor dem Hintergrund der Selbst- und Fremdeinschätzung sowie der persönlichen Risikowahrnehmung treffen zu lernen.

Gruppe für Angehörige von Suchtkranken

Von der Suchtkrankheit eines Menschen ist immer auch das gesamte Familiensystem betroffen.Viele Angehörige von Suchtkranken fühlen sich für den Zustand mehr>>


Das “Betreute Wohnen Laubach” für Menschen mit einer Suchterkrankung

Das Leben mit einer Abhängigkeitsproblematik beeinträchtigt alle wesentlichen Bereiche des Alltags. Wohnsituation,  mehr>>